Scopevisio Online-Hilfe FinanzenHinweise zur Ist-Besteuerung

Hinweise zur Ist-Besteuerung

In Deutschland ist die Umsatzbesteuerung nach vereinbarten Entgelten (sogenannte Soll-Besteuerung) die Regel. Unter bestimmten Voraussetzung können Sie jedoch auch die Ist-Besteuerung anwenden und Ihre Liquidität entlasten.

Weitere Informationen zur Soll- und Ist-Besteuerung finden Sie hier.


Um mit Scopevisio eine korrekte Umsatzsteuervoranmeldung unter Ist-Besteuerung zu garantieren, beachten Sie bitte folgende Hinweise:

  • Bei der OP-basierten Buchhaltung (Offene-Posten-Buchhaltung) werden die Umsatzsteuerbeträge zunächst auf die Umsatzsteuerkonten „Umsatzsteuer nicht fällig“ gebucht.
  • Prüfen Sie in der Steuermatrix (Systemmenü > Buchhaltung verwalten > Steuermatrix), ob diese Konten angelegt sind. 
  • Für Geschäftsvorfälle, die steuerfrei (z. B. Faktura mit reverse-charge) gebucht werden, sollte direkt ein Steuerschlüssel U0 angelegt sein.
  • Die Umbuchung von den Umsatzsteuerkonten „Umsatzsteuersteuer nicht fällig“ auf „Umsatzsteuer fällig“ erfolgt durch Ansprechen des Personenkontos mit einem Finanzkonto. 

Definieren Sie ein Umbuchungskonto und die Geldtransitkonten als Finanzkonten (Konten im Kontenplan als Finanzkonto kennzeichnen).

Bitte beachten Sie: Finanzkonten müssen die Erfassung eines Steuerschlüssels ermöglichen, die Kombination „Fester Steuerschlüssel“ ohne Angabe eines Schlüssels im Sachkontenstamm verhindert das Buchen.

In der Buchungsmaske wird der Steuerschlüssel in der Zeile des Finanzkontos erfasst. Bei eindeutigen Schlüsselzuordnungen aus dem ausgezifferten Posten schlägt Scopevisio direkt den Schlüssel vor.


Hinweis: Bei OPs mit mehreren Steuersachverhalten (Offene Posten mit unterschiedlichen Steuerschlüsseln) ist die Zeile des Finanzkontos zu splitten.


Die Buchungen von Umsatzsteuer "nicht fällig" auf die Standardkonten sehen Sie im Buchungsprotokoll.


Achtung! Das Ausziffern im OP-Bereich löst keine Umsatzsteuerumbuchung aus.