Scopevisio Online-Hilfe VersionshinweiseUpdate vom 2. Dezember 2020

Update vom 2. Dezember 2020

Top-Neuerungen im Featureset 112 (FS112)

Im letzten Release des Jahres 2020 haben wir uns besonders des Funktionsbereiches Organisation angenommen, um Ihnen Arbeit abzunehmen.

Aber hier zunächst einmal die Top Drei des aktuellen Featuresets 112:

Die XRechnung

Wie bereits im letzten Featureset angekündigt, ist die XRechnung seit dem 27. November 2020 vorgeschrieben, wenn es um Rechnungsstellung an Bundesbehörden geht. Dieses rein elektronisch lesbare Format erstellen Sie nun in Scopevisio wie jede andere Rechnung auch. Was Sie dafür zu beachten haben, lesen Sie im Artikel "Die XRechnung".

Festschreibung in Abrechnungseinstellungen

GoBD-relevantes Thema: Im September-Release hatten wir auf die Einstellungsmöglichkeit der Festschreibung bei Rechnungen und Gutschriften hingewiesen. Jetzt informieren wir Sie darüber, dass dieser Punkt nun standardgemäß aktiviert ist. Auch die in BELEGE2GO erstellten Rechnungen lassen sich dementsprechend festschreiben und rechtsgültig verschicken. Die Einstellung dazu finden Sie unter Organisation > Stammdaten > Abrechnung: Abrechnungseinstellungen bearbeiten im Geschäftsobjekt "Weitere Einstellungen".

Rechte-Schnellzuweisung in mehreren Gesellschaften

Möchten Sie einem Benutzer Rechte zuweisen, die für mehrere Gesellschaften gültig sind, können Sie sich jetzt per Schnellzuweisung die Arbeit abnehmen lassen. Gehen Sie über die Benutzerverwaltung zum betreffenden Benutzer und folgen dem unten liegenden Link Schnellzuweisung. Häkchen an die gewünschten Rechte setzen, geltende Gesellschaften auswählen, Button "Zuweisen" klicken, speichern - und fertig gesetzt sind die Rechte!

Weitere Neuerungen

Organisation

Genauere Planung durch Zeit-Budget und Minutenangaben

Erstellen Sie einen Zeiteintrag, den Sie einer Dienstleistung in einem bestimmten Auftrag zuordnen, bekommen Sie im Geschäftsobjekt "Zeiteintrag" einen Hinweis darauf, wieviel Zeit Ihr Budget für diesen Auftrag beträgt und wieviel davon noch zur Verfügung steht.
Desweiteren haben wir die Genauigkeit der Zeitabrechnung insofern erhöht, als dass nun bei der Summierung 4 Nachkommastellen berücksichtigt werden. So können Sie auf die Minute genau planen - und abrechnen.
Zeiterfassung > Zeiteintrag

Reisekosten: Interne Notiz fest mitgeben

Als Reisekosten-Administrator bestimmen Sie nun, ob die interne Notiz eines Mitarbeiters beim Anlegen einer neuen Reiskostenabrechnung fest in alle weiteren Abrechnungen desselben Mitarbeiters übernommen werden soll. Aktivieren Sie die Funktion "Interne Notiz fortschreiben" in den Reisekosten-Einstellungen, und der die Reisekosten einreichende Kollege muss keine Zeit mehr mit der Eingabe sich wiederholender Notizen verschwenden.
Reiseerfassung > Reisekosten-Einstellungen

Belegtyp-abhängige Vorbelegung der Kundenadresse

Pflegen Sie in den Abrechnungseinstellungen einmalig ein, welche Kundenadresse bei welchem Belegtyp angesprochen werden soll, falls Sie genauer differenzieren möchten. Wählen Sie zwischen Standard- , Haupt-, Rechnungs- und freier Adresse. So haben Sie wieder eine Weiche zur Automatisierung sich wiederholender Vorgänge und Eingaben gestellt.
Stammdaten > Abrechnungseinstellungen

Mehr Flexibilität durch freie Debitoren- und Kreditorenlängen

Von der Sachkontenlänge unabhängige Personenkonten-Nummernkreise können nun eine beliebige Länge haben. Stellen Sie dazu zunächst in den Gesellschaftseinstellungen unter Organisation > Administration > Gesellschaft verwalten das Feld "Freie Debitoren-/Kreditorenlängen" auf "Ja" um. Unter Systemmenü > Buchhaltung verwalten > Nummernkreise können Sie dann bei der Bearbeitung eines Personenkonto-Nummernkreises den Anfangs- und korrespondierenden Endwert frei bestimmen.
Stammdaten > Buchhaltung verwalten

Hypatos demnächst einzige OCR-Engine
Aufgrund der positiven Kundenerfahrungen werden wir ab Dezember 2020 nur noch die sogenannte Hypatos-OCR-Engine unterstützen. Im Mittel aller OCR-Ergebnisse ergab sich eine bessere Erkennung von Daten. Die bisher alternativ angebotenen OCR-Möglichlichkeiten Tesseract und Default werden wir spätestens zum Jahresende final abschalten.
Stammdaten > Buchhaltung

Mehr Sicherheit durch Transparenz in der Lohnbuchhaltung

In der Benutzerübersicht ist in der neuen Spalte "Lohnbuchhalter" auf einen Blick erkennbar, wer in der Gesellschaft alles als Lohnbuchhalter eingetragen ist.
Wird ein weiterer Lohnbuchhalter hinzugefügt, so erhalten alle bereits existierenden Lohnbuchhalter darüber eine informierende Email vom System.
Administration > Benutzerverwaltung

Neue Textbausteine für Lohn & Gehalt

Die zuvor nur als uneditierbare Systemmail verschickten Texte im Zusammenhang mit der Verteilung der Abrechnung finden Sie nun unter Organisation > Stammdaten > Sprachen und Textbausteine: Textbausteine verwalten über den Link Fehlende Standard-Textbausteine aus Systemdaten ergänzen. Laden Sie sie in die Liste der Standard-Textbausteine, können Sie sie später noch weiter bearbeiten. Zur besseren Differenzierung beginnen diese Textbausteine alle mit L&G.
Stammdaten > Sprachen und Textbausteine

Finanzen

Schnelleres Verifizieren von Eingangsrechnungen

Scopevisio lässt Sie als Erfasser von Eingangsrechnungen jetzt noch flüssiger durch Ihren Arbeitsablauf gleiten: Verifizieren Sie nacheinander Rechnungen aus der Detailübersicht heraus mit nur einem Klick auf den neuen Multifunktionsbutton "Verifizierung/Verifizierung und Nächster". Der Extra-Klick, mit dem Sie zwar auch weiterhin mithilfe der Pfeiltasten im oberen Bereich des Formulares durch zu erfassende Eingangsrechnungen manövrieren können, entfällt somit.
Finanzen > Rebu

Personal

Ampelsystem zeigt Genauigkeit der Mitarbeiter-Zuordnung an

Mit einem Blick kann Ihr Lohnbuchhalter in der Spalte "Zuordnungsgenauigkeit" nun erkennen, wie zuverlässig die Mitarbeiter-Zuweisung aus Scopevisio Lohn&Gehalt ist und an welchem Punkt noch Daten abgeglichen oder nachgepflegt werden müssen.
Lohn & Gehalt > LohnGehalt-Einstellungen

API

Über das Portal unter Ihrem Login zu Mein Scopevisio können Sie nun die Gültigkeit Ihrer API Tokens einsehen und diese bei Bedarf zentral invalidieren.

Der Endpoint POST /incominginvoice/{id} ist hinzugekommen.

Weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Dokumentation.